Statische oder dynamische Website?

Steht die Erstellung einer Firmen-Website an, muss auch geklärt sein, ob man die Inhalte nach der Fertigstellung der Site selbst aktualisieren kann und möchte oder ob das von der Webagentur erledigt werden soll. Die Entscheidung hängt sicher auch davon ab, wie häufig der Inhalt geändert werden soll. Stellt die Website nur eine erweiterte Visitenkarte dar oder soll die Site auch Bereiche wie Blog, Forum, Fotoalbum oder ähnliches darstellen?

Bei der erweiterten Visitenkarte kann man eine statische Website erstellen lassen, deren Pflege aber nur von einem erfahrenen Webdesigner mit Kenntnissen in (X)HTML, CSS  und ggf. JavaScript durchgeführt werden kann. Der Vorteil der statischen Website gegenüber der dynamischen Website besteht darin, dass die einzelnen Seite bereits fertig auf dem Webserver vorliegen und somit schneller an den Browser des Besuchers ausgeliefert werden können. Zudem sind statische Seiten nicht so anfällig gegen Angriffe durch Hacker, die immer wieder versuchen, Webserver in ihre Gewalt zu bringen um sie dann für diverse Aktivitäten zu missbrauchen.

Benötigt man jedoch eine Website, auf der sich rasch verändernde Informationen darstellen lassen, kommt man kaum um eine dynamische Website herum. Bei der dynamischen Website sind die Informationen in einer Datenbank auf dem Webserver gespeichert und werden erst bei Abruf durch den Browser eines Besuchers von einer serverseitigen Programmierung zu einer Seite zusammengestellt und ausgeliefert.

Da diese Programmierung weit über die Programmierung einer statischen Website hinausgeht, schreibt man den Programmcode nicht für jede Website neu, sondern nutzt oft vorgefertigte Systeme, die dann speziell auf die Kundenwebsite hin angepasst und ggf. modifiziert werden. Diese Systeme werden oft als CMS (Content Management System) bezeichnet. Hierbei gibt es noch diverse Ausprägungen wie z.B.  seitenbasierte Systeme oder Blog-Systeme.

Bei den dynamischen Systemen gibt es ein sogenanntes Frontend (was der Besucher der Seite sieht) und ein Backend (hier kann der Verwalter der Seite Inhalte eintragen). Mit ein wenig Schulung kann der Kunde problemlos die Website selbst verwalten und ist somit nicht mehr zwingend von der Webagentur abhängig.

Es ist bei den dynamischen Systemen aber zu beachten, dass so ein System anfälliger für Angriffe durch Hacker ist. Wenn das System nicht gut gesichert ist und Updates nicht regelmäßig eingespielt werden, kann es passieren, dass der Webserver durch Hacker gekapert wird und die Datenbankinhalte manipuliert oder gelöscht werden. Entsprechend manipuliert, kann der Server auch zu einem Verteiler von Viren und Trojanern werden, was den Besuchern der Website dann kaum Freude bereiten würde und den Ruf der Firma beschädigen könnte.